logo

Wie man die Sprache im Alltag bei Kindern fördern kann

Praxis Gleichklang - fröhliche Kinder

Oft werde ich gefragt wie man Sprache im Alltag bei Kindern fördern kann. Ganz einfach! Jeder kennt doch alte Kinderreime oder Abzählreime! Damit werden der Wortschatz, Sprachgefühl und das Gedächtnis trainiert.

Hier ein paar Beispiele:

1,2,3
Butter mit Brei
Salz mit Speck
und du bist weg.

Ein Elefant aus Sachsenhausen
Ließ‘nen Furz ins Telefon sausen
ließ ihn wieder raus
und du bist draus.

Fingerreim:
Der erste holt den Topf.
Der zweite holt die Milch.
Der dritte holt den Zucker.
Der vierte holt ein Ei.
Und der kleine isst den süßen Brei.

Viel Spaß wünscht Euch Carole!

  • Share

One Response

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *