logo

Heilmassage im Brixental – Westendorf

Was ist Heilmassage?

Unter Massage versteht man eine meist händische mechanische Einwirkung auf Haut, Unterhaut, Muskulatur und tiefergelegenes Gewebe mit reflektorischer Auswirkung auf innere Organe, Stoffwechsel, Kreislauf und Lymphsystem zum Zwecke der Krankheitsvorbeugung oder Krankheitsbekämpfung.

Ziele der Massage sind die Linderung von lokalen Schmerzzuständen in Muskulatur oder inneren Organen durch entspannende, durchblutungs-fördernde und entstauende Massagegriffe, die Beseitigung von Lymphstauungen oder Ödemen, die Lockerung von Narbengewebe und der Abtransport von Stoffwechselendprodukten. Neben der Verminderung der Muskelspannung durch die Massage kann aber auch eine Steigerung der Muskelspannung bei abgeschwächten Muskeln durch entsprechende Techniken erzielt werden.

Bei den meisten Massagen kommt es am Behandlungsort zu einer vermehrten Durchblutung und zu einer Schmerzlinderung. Je nach Massagetechnik kann die Muskulatur entspannt oder aber deren Grundspannung erhöht werden. Ebenso entstehen Einflüsse auf bestimmte Abschnitte des Gehirns, die entweder zu erhöhter Wachaktivität oder zu allgemeiner Beruhigung und Schlafförderung führen können. Die Lösung von bindegewebigen Verklebungen sowie die Einflußnahme auf den Lymphtransport sind weitere Wirkungen der Massage. Über das vegetative Nervensystem können funktionelle Störungen innerer Organe verbessert werden.